Tag 17: Zivilisation, hurra – Norwegen

Nach einigen Tagen auf der Straße haben wir knappe 2.000 Kilometer zurückgelegt und sind an unserem nächsten geplanten Stopp angekommen – diesmal sogar im angepassten Zeitplan (Bergen und den Preikestolen mussten wir streichen). Wir übernachteten in der Nähe eines Bauernhofes neben ein paar Strohballen und nervigen Zuggleisen. Zudem wurden wir gegen halb fünf morgens von einem heftigen Gewitter überrascht. Zu unserem Verwundern hielten aber die Zelte von outdoorer dem schweren Regen stand – danke dafür!

Nach dem Frühstück ging es nun wieder einmal in eine Stadt. Die für das Shopping bekannte Stadt Trondheim, präsentierte sich uns zu Beginn wie ein kleines, ausgestorbenes Dörfchen. Wir marschierten durch Bakklandet, die Altstadt Trondheims und gönnten sich in einem netten kleinen Kaffee, einen Kaffee. Danach ging es über den Fluss zum Dom. Die am Fluss angrenzenden Häuser erinnerten uns an Amsterdam oder Venedig.

Beim Dom angekommen wurden wir von einer größeren Menschenansammlung überrascht, da dort zur Zeit irgendwelche Ritterspiele oder dergleichen sein dürften. Wir schlenderten durch die Aussteller, betrachteten den mittelalterlichen Schmuck, bevor wir uns am Weg zu den Shoppingzentren machten. Dort wurden wir jedoch ziemlich enttäuscht, denn wir fanden nichts für uns. So ging es zurück zum Auto und weiter Richtung Norwegens Hauptstadt, Oslo.

Am Weg dorthin wurden wieder diverse Fotos bearbeitet, Videos geschnitten und natürlich der Blog geschrieben. Am Abend deckten wir uns noch mit Lebensmittel ein, bevor es seit langem wieder einmal zu einem offiziellen Campingplatz ging, um unsere Batterien – zur Verfügung gestellt von Banner Batterien – aufzuladen und eine richtige, warme Dusche zu genießen.

Schreibe einen Kommentar