Tag 24 + 7: Wieder zuhause eingelebt – Österreich

Am letzten Tag der Reise standen uns noch 200 Kilometer bevor, um schließlich nach 8.900 Kilometer und 24 aufregende Tage wieder unsere Familien zu sehen. Der Tag begann mit einem klassischen Frühstück und dem letztmaligen Zusammenklappen unseres Campingtisches.

Anschließend ging es auch schon Richtung Heimat. Über Salzburg und Linz trafen wir kurz vor 16 Uhr in Lichtenberg ein. Doch wir durften erst um Punkt 16 Uhr zum Haus von Roman fahren. Wieso und warum wussten wir nicht, doch schon bald haben wir es, dank der Drohne, erfahren: Unsere Familien warteten mit einem Transparent und eisgekühlten Sekt auf unsere Ankunft.

Nachdem wir aufgeflogen sind, fuhren wir schließlich mit unserem Ford Tourneo Custom vor und wurden herzlichst in Empfang genommen – siehe VLOG 10. Angekommen, umarmt und abgebusslt ging es zum Kuchen essen und anschließendem Grillen – ein perfekter Abschluss, danke dafür!

Nach nun einer Woche zuhause, haben wir alles Erlebte verarbeitet und sind zu einem persönlichen Resümee gekommen:

Bernd:
+ Unterschiedliches Essen ausprobiert, Glück mit Wetter, schöne Natur (besonders Norwegen), oftmaliges Baden, filmen & fotografieren, Abwechslung zwischen Campen und Wohnung
– Zeitdruck auf der Strecke, arbeiten müssen, eher eine „Reise“ als wirklicher „Urlaub“

Bernhard:
+ Wunderschöne Landschaften, viele verschiedene Länder & Städte, einige Abenteuer, in der Wildnis campen, viel fotografiert, mit fremden Leuten geredet => Englisch verbessert, Rentiere, unberührte Natur, Baltikum, Nordkap als Höhepunkt
– Langes Sitzen im Auto, 80er in Norwegen, viele Baustellen, teilweise extrem heißes Wetter, größte Enttäuschung: Lofoten

Jakob:
+ Sehr viele schöne Orte gesehen, andere Kulturen kennengelernt, Englisch verbessert, Rentiere & Fuchs gesehen, Nordkap bei Sonnenschein, tolles Auto, mit den besten drei unterwegs sein
– Meist kurzer Aufenthalt, an vielen Orten vorbeigefahren, Essen & Alkohol teuer

Roman:
+ Schöne Natur, Rentiere, baden im kalten Meer, herumkraxeln, Nordkap bei Schönwetter, Drohnenfliegen in unberührten Locations, großes Auto
– Teilweise stressig, viel Auto fahren, Gelsen/Mücken/Moskitos …

Wie man aus unseren persönlichen Resümees erkennen kann, war die Reise ein einmaliges Erlebnis: Wir durften wunderschöne, unberührte Landschaften in (zu) kurzer Zeit erleben, holten uns viele verschiedene Eindrücke, die zum nochmaligen Hinreisen einladen.

Wir sind nun wieder bzw. waren zuhause (Roman ist in Island, Bernhard in Niederlande/Belgien) und bedanken uns bei den treuen Lesern und Zuschauern. Es war uns eine Freude, dieses Abenteuer mit allen zu teilen – auch wenn es teilweise mühsam und stressig war – und bedanken uns auch bei den vielen positiven Rückmeldungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA *