Tag 7: Illegales Drohnenfliegen im NATO-Gebiet – Lettland, Estland

Am siebten Tag unserer Reise schliefen wir auf einem Campingplatz nähe der lettischen Stadt Adazi. Nach dem Aufstehen und während dem Frühstück starteten wir nochmals unsere Drohne, da uns eine sehr coole Nebelszenarie geboten wurde. Daraufhin bekamen wir Besuch vom Campingplatzbesitzer, der uns nach der Drohne fragte, ob sie bzw. der Flug registriert ist. Grund dafür war ein Anruf von der angrenzenden Militärstation.

Denn wir bzw. der Campingplatz befanden sich auf militärischen Gebiet, genauer auf dem Gebiet der NATO. Uns wurde gesagt, dass dort 3000 bis 4000 Soldaten aus Deutschland, Frankreich, Kanada und vielen weiteren Ländern stationiert sind. Auf Grund der Nähe zur russischen Grenze, wird dort die Umgebung sehr genau untersucht – besonders in der Früh, wenn viele Soldaten joggen sind, werden Auffäligkeiten sofort gemeldet, so auch das Geräusche unserer Drohne. 

Nachdem uns gesagt wurde, dass wir die Drohne lieber gut verstecken und die Aufnahmen löschen sollen, war auch schon die Polizei am Campingplatz eingetroffen. Jedoch regelte dies dankenswerterweise der Besitzer des Campingplatzes Leiputrija (www.leiputrija.com). Da wir nun frisch und munter waren, starteten wir daraufhin auch gleich unsere Weiterfahrt ins benachbarte Estland. Dort hielten wir in der Stadt Pärnu, direkt an der Ostsee und fanden einen wunderschönen Sandstrand vor. Die auch hier vorherrschenden sehr heißen Temperaturen luden zu einer Abkühlung ein, bevor es weiter nach Tallinn ging.

In der estnischen Hauptstadt Tallinn angekommen, erkundeten wir die Altstadt, den Dom sowie den Rathausplatz. Dies ging alles sehr schnell mit den von easygoinc. zur Verfügung gestellten tollen Longboards, die jede Menge Spaß machen (www.easygoinc.com/boards). 

Nachdem es nun schon finster wurde, machten wir uns auf die Suche nach einem Schlafplatz. Wir läuteten bei verschiedenen Häusern mit großen Gärten an, um dort zu campen, wurden aber immer auf ein Hostel verwiesen. Somit entschieden wir uns diese Nacht erstmal in der freien Wildnis zu schlafen. Wir suchten einen gemütlichen Strand am Rande der Stadt, im Viertel Kopli Liinid. Dort legten wir uns ohne Zelt, nur auf Isomatten und Schlafsack von outdoorer (www.outdoorshop123.com) in die Wiese. Im Nachhinein erfuhren wir von Einheimischen, dass dieses Viertel mittlerweile aufgegeben wurde und früher von der Drogenszene besetzt war – viele Menschen vermisst und ermordet wurden.

Gott sei Dank hielten wir uns dort nur wenige Stunden auf, da wir bereits um 3:30 Uhr in der Früh Richtung Hafen aufbrechen mussten, um die erste Fähre des Tages nach Helsinki zu erwischen.

One thought on “Tag 7: Illegales Drohnenfliegen im NATO-Gebiet – Lettland, Estland

  1. Eva, Hermann says:

    Pehis

    Auch wir finden es super, wieviel Kreativität in jeden einzelnen von euch stecket. Geniale Fotos, interessante Reiseberichte, coole und lustige Videos.
    Wir warten jeden Tag spannend und neugierig darauf.
    Weiterhin viel Spaß bei eurem Abenteuer. Und vor allem passt gut eure Drohnen auf.

    Lg Eva und Hermann

Schreibe einen Kommentar